SMA Simple Moving Average - signal4friends.de

Einfach gleitender Durchschnitt (Simple Moving Average SMA)

Der einfach gleitende Durchschnitt berechnet sich wie folgt:

 

Formel zur Berechung des SMA Simple Moving Average

Die obige Gleichung besagt, dass der einfach gleitende Durchschnitt dadurch berechnet wird, dass alle Schlusskurse aufaddiert und anschließend durch die Anzahl der Handelstage dividiert wird. In Excel kann man hierzu die Funktion Mittelwert (Bereich) verwenden. Der Begriff gleitend bedeutet dabei, dass bei jedem neuen Kurs (Schlusskurs der gewählten Periode wie z.B. ein Handelstag) der letzte Kurs der betrachteten Periode aus der Berechnung herausfällt. Der gleitende Durschnitt gleitet also mit dem Kursverlauf zeitverzögert mit. Die folgende Tabelle verdeutlicht nochmals den Berechnungsgang des SMA für 10 Tage. Am 15. Januar 1999 wurde um 17.30 Uhr der Schlusskurs des DAX mit 4973,78 Punkten festgestellt. Dieser aktuelle Schlusskurs sowie die Schlusskurse der letzten 9 Handelstage werden nun aufaddiert und durch den Wert n = 10 Tage geteilt. Daraus ergibt sich dann der Wert 5203,41 für den gleitenden Mittelwert über 10 Tage (SMA 10).

Tabelle zur Berechnung des SMA

Am folgenden Handelstag (Montag, den 18. Januar 1999) wird der SMA berechnet im Zeitraum vom 5.1.99 bis 18.1.99, d.h. der Schlusskurs am 4.1.99 ist nun aus der Berechnung herausgefallen und dafür wird der aktuelle Schlusskurs am 18.1.1999 von 5076,85 bei der Berechnung des SMA 10 berücksichtigt.

Bei der Berechnung des einfach gleitenden Mittelwertes, werden alle Schlusskurse mit dem gleichen Gewicht berücksichtigt. Beim obigen Beispiel von 10 Handelstagen wird also jeder Handelstag mit einem Gewicht von 10% bewertet.

Im Gegensatz dazu werden bei der Berechnung von (exponentiell) gewichteten Durchschnitten die Handelstage unterschiedlich gewichtet. Mehr dazu erfahren Sie in den jeweiligen Beschreibungen der gewichteten Durchschnitte EMA und WMA.

Ein viel beachteter einfacher gleitender Mittelwert ist der SMA 200, der im folgenden Bild am Beispiel des DAX Performance Index gezeigt ist.

DAX Performance Index mit SMA 10, SMA 38 und SMA 200

Bild:   DAX Performance Index (Schlusskurs) mit einfach gleitenden Durchschnitten über 10 Tage, 38 Tage und 200 Tage.

Dem obigen Bild kann entnommen werden, dass der SMA 200 sehr ruhig und träge verläuft; dadurch ergibt sich aber auch eine erhebliche Verzögerung der Werte. Der SMA 200 kann daher genutzt werden, um langfristige Trends zu erkennen. Dem Bild kann aber auch entnommen werden, dass der Verlauf des DAX Performance Index in vielen Bereichen parallel zum SMA 200 ansteigt; dies bedeutet, beide Verläufe weisen die gleiche Steigung auf. Dies weist auf einen stabilen Aufwärtstrend hin.
Weiterhin ist der DAX Performance Index oft am SMA 200 oder kurz davor abgeprallt, d.h. der Abwärtstrend hat sich wieder umgekehrt in einen Aufwärtstrend; der SMA 200 fungiert hier sozusagen auch als Widerstandslinie.
Im stabilen Abwärtstrend verhält es sich genau umgekehrt, der SMA 200 liegt über den Kursen und sowohl Kursverlauf als auch SMA 200 Verlauf sind im Wesentlichen parallel zueinander.